Feinwaagen – die „Alleskönner“ für zuverlässige Genauigkeit

Auch oft unter dem Namen „Präzisionswaage“ zu finden. Sie wird dort verwendet, wo es auf jedem Gramm ankommt und eher leichtgewichte gemessen werden müssen. Die Ablesegenauigkeit bei diesen Feinwaagen eine hohe Bedeutung. Ihren Einsatz finden sie überall dort, wo Gewissenhaftigkeit von großer Bedeutung sind wie bei Zahnärzten, Juwelieren oder auch in der Gastronomie. Bei Zahnärzten ist es mehr das Zahngold und in der Gastronomie Trüffel und Kaviar. Wertvolle Produkte wo es auf jedem Gramm ankommt.

Feinwaagen

Feinwaagen in der Juwelier und Gourmet Branche

Für diese Bereiche ist Genauigkeit gefragt, in der also eine Feinwaage benutzt wird, wo sie aber ebenso optisch gut aussehen sollte, dass Kundenkontakt hier großgeschrieben wird. Bestimmte Waagen bieten noch eine Auswahl an verschiedenen Messeinheiten. Es sind eben Waagen der besonderen Art für besondere Verwendungen. Eine Gourmet Waage kann von 0,01 gr – 500g präzise abmessen.

Eine einmalig schöne Feinwaage ist die Nohlexwaage. Preislich bei ca. 30EUR bietet sie schon alle Vorzüge einer Feinwaage. Dieses Display ist beleuchtet und seine Wiegefläche abgeteilt. Die kleine Waage hält zudem was sie verspricht, klein aber fein. Grundsätzlich wird die Waage mit einer dazugehörigen Batterie geliefert, sowie einer kleinen Wiege Schale, wie bei bosche.eu. Sie besitzt einen klappbaren Deckel, bei Nichtnutzung schaltet sie sich selbständig ab. Zusätzlich besitzt sie eine Abzählfunktion, wie praktisch bei bestimmten Sachen.

Eine alternative Feinwaage ist die Juwelierwaage von Mack 20. Es ist eine Goldwaage für einen Messbereich von 20 gr. mit einer Einteilung von 0,002g. Sie kann verschiedene „Währungen“ ablesen, diese sind z.B. Gramm, Troy, Unzen, Karat, Milligramm, etc. Es gibt praktisch nichts, was mit dieser Waage nicht gewogen werden könnte. In einer Abmessung 18x17x 7 cm passt sie auch in die kleinste Ecke. Die Wiegenschale ist in einem Schritt entfernbar und bietet sie Möglichkeit die Höhe durch Füße zu verstellen.

Modell Nohlex

Windmen wir uns nun einem weiteren Modell zu, der Nohlex Waage B03. Sie bietet einen Messbereich von 100 gr. mit einer Ableseeinheit von 0,01 gr. Ein Schutzdeckel sorgt für reichlich Sicherheit für das Display. Die Wiegefläche ist noch aus Edelstahl und das Anzeigenfeld beleuchtet. Hier können natürlich ebenfalls verschiedene Wäg Einheiten angezeigt werden. Also Gramm, Unzen sowie Carat sind enthalten.

Ein weiteres schönes Modell, sogar in Taschenformat, ist das Modell der Firma Kern. Der Wäge Bereich beträgt hier bis 30 gr. mit einer Ableseeinheit von 0,01 Gramm. Sie ist handlich klein und passt in so gut wie jede Tasche rein, ihrer Abmessung beträgt nämlich: 85×130×25mm.

Wie Sie sehen können sind Feinwaagen stets vielfältig in ihren Ausführungen sowie eine große Palette an Anbietern, die sich je nach Bedarf Spezialisiert haben. Feinwaagen sind im Gourmet Bereich und bei bestimmten Edelstein Arten nicht mehr wegzudenken, bzw. Bereits gesetzlich vorgesehen.

Waage kalibrieren

Warum sollte man etwas mit der Waage wiegen, wenn diese keineswegs kalibriert ist? Das Waage kalibrieren ist eine beachtenswerte Anforderung für exakte Wägeresultate. Sobald man diese wichtige Servicetätigkeit überhaupt nicht berücksichtigt, dann wird aus dem Messen ein Rätselraten.

Es ist daher achtlos mit der Waage, welche nicht kalibriert ist, zu wiegen. Mit der Zeit lässt die Genauigkeit von Waagen nach. Das ist das Resultat der gewöhnlichen Abnutzung durch das regelmäßige Benutzen und externe Aspekte wie explosionsgefährdetes Umfeld oder mechanische Stöße. Sie führt möglicherweise zu einer Veränderung über längere Zeit oder zu einer raschen Leistungsminderung. Ein Waage kalibrieren, das regulär erfolgt wie auch häufige Routinekontrollen optimieren die Lebensdauer der Waage und deren Wägegenauigkeit erheblich.

Was Kalibrierung bedeutet

Bei der Kalibrierung handelt es sich um den qualitativen Vergleich. Damit der Messwert einer Waage gechecked wird, legt man auf die Waagschale ein Referenzgewicht. Der Fehler wird hier als Differenz zwischen dem wirklichen und dem gemessenen Wert definiert. Nach dem Waage kalibrieren stellt man ein Zertifikat aus, in den man die abgelesenen Messwerte der Waage aufführt und mit einem Referenzwert vergleicht. Durch die angewandten Toleranzen erfolgt eine Gut-schlecht-Bewertung.

Vorzüge

Das Waage kalibrieren, welches ein autorisierter Anbieter absolviert, bietet mehrere Vorzüge. Es führt zu Kosteneinsparungen, weil kalibrierte Geräte eine umfangreiche Entscheidung ermöglichen und Rückrufaktionen, Nacharbeiten und Abfälle vermeiden. Des Weiteren wird sichergestellt, dass wegen der Kalibrierung die Messwerte an einem Ort ebenfalls mit Messwerten an anderen Orten kompatibel sind. Die Resultate von allen Waagen im Prozesslabor sind zuverlässig und exakt, ebenfalls das Endprodukt. Nach wie vor erleichtert das Waage kalibrieren ein müheloses Bestehen von internen und externen Prüfungen. Außerdem altern mit der Zeit alle Geräte, und kritische Komponenten können aufgrund dessen der Abnutzung unterliegen. Nicht immer ist es realisierbar, einen Drift auszuschließen, allerdings lässt sich dieser über das kontinuierliche Waage kalibrieren ausfindig machen.

Wie oft die Kalibrierung der Waage vorzunehmen ist und die Risiken beim Nicht-Kalibrieren

Die Ergebnisse zum Zeitpunkt des Kalibrierens werden in dem Kalibrierzertifikat verzeichnet. Oft wird hiervon ausgegangen, dass die Kalibrierung ein Jahr gilt, worauf irrtümlich schlussgefolgert wird, dass ein Kalibrierintervall von zwölf Monaten reicht. Die Kalibrierintervalle werden bestenfalls nach dem risikobasierten Verfahren bestimmt, zum Beispiel wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass etwas schiefgeht und dann noch, wie groß deren Auswirkung ist. Eine hohe Wahrscheinlichkeit und eine große Auswirkung zählen zu einem großen Risiko, was zu dem kürzeren Kalibrierintervall führt. Eine geringe Auswirkung wie auch eine geringe Wahrscheinlichkeit sorgen für ein geringes Risiko, sodass die Intervalle ausgedehnt werden können. Auf das Waage kalibrieren zu verzichten birgt ein hohes Risiko. Es ist möglich, dass auf den ersten Blick nicht ersichtliche Kosten sowie Gefahren in Verbindung mit Waagen, welche nicht kalibriert sind, viel höher ausfallen im Vergleich zu den Aufwendungen für die Kalibrierung. Das Einsetzen von nicht kalibrierten Geräten kann in der Produktion zu Problemen führen, wie zum Beispiel Rückrufe und Produktnacharbeiten, Audi- und Prozess-Probleme, geringere Qualität der Produkte sowie ungeplante Stillstandzeiten.

Eine Waage eichen zum Schutz der Verbraucher!

Ziel des Eichgesetzes ist es einen besseren Überblick über die verwendete Apparaten zu erhalten, damit die Eichämter eine wirksame Marktüberwachung und Überprüfung abwickeln können. Die Nacheichungen sind im vorgeschriebenen Takt zu vollziehen.

Bei Fahrzeugwaagen ist die Nacheichung alle drei Jahre zu vollziehen, bei Ladentischwaagen ist die Eichung alle zwei Jahre vorgeschrieben. Die Eichung nehmen Mitarbeiter des Eichamtes vor. Wenn Sie eine Waage eichen lassen, erhalten Sie eine Eichplakette vergleichbar mit der TÜV-Plakette.

Waage eichen

waage_eichen_Die Eichung von Waagen ist eine vom Gesetzgeber vorgeschriebene Prüfung des Messgerätes auf Einhaltung von zugrundeliegenden eichrechtlichen Vorgaben, vor allem die Einhaltung von Eichfehlergrenzen. Solche Grenzen schreibt das Mess- und Eichgesetz in Deutschland vor. Die Eichung ist eine hoheitliche Aufgabe und in vorgeschriebenen Abständen von zugelassenen Personen zu vollziehen. Wer beispielsweise mit Waren, die gewogen werden, handelt sollte eine Waage kalibrieren lassen und die Eichung mit einem Prüfzeichen billigen lassen.

Als Inhaber müssen Sie sich selbst um das Waage Eichen kümmern.

Die einzelnen Eichfristen der unterschiedlichen Gerätschaften werden bei allen im Handel befindlichen Geräten als allgemein bekannt vorausgesetzt und können nicht mehr mühelos am einzelnen Gerät festgestellt werden. Als Nutzer einer Waage sollen Sie sich in Zukunft selbst um einen Termin bemühen um Ihre Waage eichen zu lassen. Von möglichen Falschinterpretationen des auf dem Gerät gekennzeichneten Eichtermins ist dabei abzusehen. Der Eichtermin darf definitiv nicht verstreichen.

Meldepflicht für das Waage Eichen!

Neue Waagen, die geschäftlich beziehungsweise amtlich benutzt werden müssen, müssen, wenn sie ab dem 1. Januar 2015 in Betrieb genommen wurden, gemeldet werden. Die, die vor dem Stichtag in Betrieb genommen wurden, sind von der Meldepflicht ausgenommen.
Ein Messgerätebetreiber muss binnen von 6 Wochen nach der Inbetriebnahme das Messgerät anmelden. Die Anmeldung kann sogar recht unkompliziert online beim www.eichamt.de vorgenommen werden, auch mittels Fax oder per Schreiben ist eine Anmeldung möglich.

Das Eichdatum darf nicht überschritten werden.

Wenn es Ihnen nicht möglich ist, pünktlich Ihre Waage zu eichen, dürfen Sie den Termin nicht überschreiten. Eine erforderliche Übertretung muss schriftlich beim zuständigen Eichamt angefordert werden. Zu Irritationen führt die Veränderung in der Kennzeichnung nach der Eichung. Man muss wissen, dass auf der Eichplakette der Beginn der Eichfrist steht und nicht der Ablauf der Eichfrist wie bei der TÜV-Plakette der Fahrzeuge. Das verwirrt viele.

Resümee:

Ein paar Neuregelungen am Eichgesetz verändern nichts an der Eichpflicht der Waagen die akkurat im geschäftlichen Verkehr verwendet werden müssen. Als Anwender eines Messgeräts auch von Waagen müssen Sie fortwährend die jeweilige Waage eichen lassen. Die Einhaltung von Eichterminen ist verpflichtend, und dient dem Verbraucherschutz. Mögliche Eichterminverlängerungen müssen beim Eichamt zuständigen beantragt werden. Lassen Sie also Ihre betrieblich benutze Waage pünktlich eichen.

Klicken Sie weiter!