Waage kalibrieren

Warum sollte man etwas mit der Waage wiegen, wenn diese keineswegs kalibriert ist? Das Waage kalibrieren ist eine beachtenswerte Anforderung für exakte Wägeresultate. Sobald man diese wichtige Servicetätigkeit überhaupt nicht berücksichtigt, dann wird aus dem Messen ein Rätselraten.

Es ist daher achtlos mit der Waage, welche nicht kalibriert ist, zu wiegen. Mit der Zeit lässt die Genauigkeit von Waagen nach. Das ist das Resultat der gewöhnlichen Abnutzung durch das regelmäßige Benutzen und externe Aspekte wie explosionsgefährdetes Umfeld oder mechanische Stöße. Sie führt möglicherweise zu einer Veränderung über längere Zeit oder zu einer raschen Leistungsminderung. Ein Waage kalibrieren, das regulär erfolgt wie auch häufige Routinekontrollen optimieren die Lebensdauer der Waage und deren Wägegenauigkeit erheblich.

Was Kalibrierung bedeutet

Bei der Kalibrierung handelt es sich um den qualitativen Vergleich. Damit der Messwert einer Waage gechecked wird, legt man auf die Waagschale ein Referenzgewicht. Der Fehler wird hier als Differenz zwischen dem wirklichen und dem gemessenen Wert definiert. Nach dem Waage kalibrieren stellt man ein Zertifikat aus, in den man die abgelesenen Messwerte der Waage aufführt und mit einem Referenzwert vergleicht. Durch die angewandten Toleranzen erfolgt eine Gut-schlecht-Bewertung.

Vorzüge

Das Waage kalibrieren, welches ein autorisierter Anbieter absolviert, bietet mehrere Vorzüge. Es führt zu Kosteneinsparungen, weil kalibrierte Geräte eine umfangreiche Entscheidung ermöglichen und Rückrufaktionen, Nacharbeiten und Abfälle vermeiden. Des Weiteren wird sichergestellt, dass wegen der Kalibrierung die Messwerte an einem Ort ebenfalls mit Messwerten an anderen Orten kompatibel sind. Die Resultate von allen Waagen im Prozesslabor sind zuverlässig und exakt, ebenfalls das Endprodukt. Nach wie vor erleichtert das Waage kalibrieren ein müheloses Bestehen von internen und externen Prüfungen. Außerdem altern mit der Zeit alle Geräte, und kritische Komponenten können aufgrund dessen der Abnutzung unterliegen. Nicht immer ist es realisierbar, einen Drift auszuschließen, allerdings lässt sich dieser über das kontinuierliche Waage kalibrieren ausfindig machen.

Wie oft die Kalibrierung der Waage vorzunehmen ist und die Risiken beim Nicht-Kalibrieren

Die Ergebnisse zum Zeitpunkt des Kalibrierens werden in dem Kalibrierzertifikat verzeichnet. Oft wird hiervon ausgegangen, dass die Kalibrierung ein Jahr gilt, worauf irrtümlich schlussgefolgert wird, dass ein Kalibrierintervall von zwölf Monaten reicht. Die Kalibrierintervalle werden bestenfalls nach dem risikobasierten Verfahren bestimmt, zum Beispiel wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass etwas schiefgeht und dann noch, wie groß deren Auswirkung ist. Eine hohe Wahrscheinlichkeit und eine große Auswirkung zählen zu einem großen Risiko, was zu dem kürzeren Kalibrierintervall führt. Eine geringe Auswirkung wie auch eine geringe Wahrscheinlichkeit sorgen für ein geringes Risiko, sodass die Intervalle ausgedehnt werden können. Auf das Waage kalibrieren zu verzichten birgt ein hohes Risiko. Es ist möglich, dass auf den ersten Blick nicht ersichtliche Kosten sowie Gefahren in Verbindung mit Waagen, welche nicht kalibriert sind, viel höher ausfallen im Vergleich zu den Aufwendungen für die Kalibrierung. Das Einsetzen von nicht kalibrierten Geräten kann in der Produktion zu Problemen führen, wie zum Beispiel Rückrufe und Produktnacharbeiten, Audi- und Prozess-Probleme, geringere Qualität der Produkte sowie ungeplante Stillstandzeiten.